Erstvorstellung

 
Um Ihre lang bestehenden chronischen Schmerzen sowie Ihren bisherigen Krankheitsverlauf besser verstehen zu können, benötige ich für Ihre erste Vorstellung ausreichend Zeit. Bisheriger Befund- und Behandlungsberichte sind für das Erstgespräch ebenfalls notwendig. Hilfreich kann auch eine eigenständig angefertigte chronologische Darstellung ihrer bisherigen Therapienmaßnahmen, Arztkonsultationen und Medikamenteinnahmen etc. sein. 

 
Bei der ersten Vorstellung erfolgt: 

  • eine eingehende Befragung zu Ihrer Schmerzvorgeschichte, 

  • eine Begutachtung Ihrer Vorbefunde, 

  • eine Sichtung und Auswertung des Schmerzfragebogens, 
und 

  • eine gründliche körperliche Untersuchung. 

Erst danach wird ein auf Sie abgestimmter Therapieplan festgelegt. 

 
Damit ich die nötige Zeit für den ersten Kontakt mit Ihnen habe, ist Ihre Erstvorstellung nur nach vorheriger Terminabsprache möglich. 


Der Schmerzfragebogen sollte bereits vor dem ersten Termin ausgefüllt werden. Damit Sie den Schmerzfragebogen in aller Ruhe ausfüllen können, sollte dieser vorher abgeholt und bereits zu Hause bearbeitet werden. 


Ebenfalls hilfreich für den ersten Termin sind bisherige Befunde wie zum Beispiel Röntgenbilder, Laborberichte, Medikamentenpläne, Arztbriefe anderer Fachgebiete (z.B. Neurologie, Orthopädie, Psychiatrie, Psychosomatik, etc.) oder Entlaßberichte aus dem stationären Aufenthalt oder der Rehabilitation. Sie können mir auch Ihre relevanten Unterlagen in Kopie per Post zuschicken, so dass ich mich gezielt auf Sie und Ihre Krankengeschichte vorbereiten kann. 

 
Bitte bringen Sie daher zum ersten Termin bitte Folgendes mit:
  • Schmerzfragebogen
  • Vorbefunde 

  • Medikamentenplan
  • eine Überweisung zur Schmerztherapie
  • ihre Versichertenkarte
Nach oben